WWS RACING

INDYCar Serie WWS Cup


Reglement WWS CUP  2017

Fahrzeug Typ :

Erlaubt sind alle im Handel befindlichen Formel und Indy Plastikbausätze, sowie die Karosse von WWS Racing im Maßstab 1:24  und 1:25 ab Baujahr 1980. (Kein GFK oder Resinekarosse.)


Karosserie Ausführung :

Die Karosse muss aus Hartplastik gefertigt  sein. Sie muss lackiert und mit Startnummer versehen sein. Die Seitenkästen müssen min. 13mm hoch sein.  Bei bereits vorhandenen oder älteren Karossen darf unten ABS angeklebt werden. Es muss ein plastischer 3D Fahrereinsatz verwendet werden, der alle technischen Aggregate verdeckt. Das Material des Fahrers ist freigestellt. Der Fahrerkopf muss jedoch aus Hartplastik oder Resine sein. 


Höhenmaß für Heckspoiler:

Spoilermindesthöhe: gemessen Chassisoberkante bis Spoileroberkante 30 mm.


Chassis :

Zugelassen sind alle WWS Formelchassis allerdings nur im Originalzustand.

Das bedeutet: Es dürfen alle Original WWS Teile verwendet werden. Allerdings darf  nichts verändert, entfernt, abgeschnitten, gebohrt oder sonst der gleichen unternommen werden. Man kann  alle Teile unterschiedlicher Generationen untereinander tauschen. Das Fahrwerk wurde extra so konstruiert, dass fast alle Teile passen. Speziell zur Federung: Sie darf nur härter gemacht werden, nicht weicher oder andere Federn und Hülsen . Bei Vorderachshaltern mit Drei-Punktfederung dürfen die beiden seitlichen Federn, Schrauben, Hülsen und Muttern entfernt werden, so dass eine Zwei-Punktfederung entsteht.

Eine Veränderung des Vorderachshalters ist dabei nicht zulässig, insbesondere dürfen die Ohren nicht abgeschnitten werden.

Neuerungen müssen min. 2 Rennen vorher, vorgestellt werden.

Die Bodenfreiheit muss min 1mm auf der Messplatte vor, während und nach dem Rennen betragen. Es ist nur ein Leitkiel zugelassen. Magnete sind verboten. 


Hinterachsfederung :

Die drei Schrauben der Hinterachsfederung müssen fest sein.


Motor / Getriebe :

Der Motor von SRP mit 25000 U/min.D13 mit einem 12er Motorritzel  ist vorgeschrieben 

Es sind nur die Getriebeübersetzungen 12/41 oder 12/42 zugelassen. Differentiale an der Hinterachse sind verboten.

Jeder Fahrer darf pro Saison für die Rennen nur drei Motoren benutzen. Egal wie viel Autos der Teilnehmer besitzt.  (Fürs Training ist der Motor freigestellt.)  Um einen fairen Ablauf zu gewährleisten. werden die bereits markierten Motoren Stichprobenweise getestet.  Neue Motoren müssen vor Renneinsatz getestet und markiert werden.  Der Motortest wird  durch einen vom Veranstalter extra dafür konstruierten Motortester durchgeführt. Der Motortester ist bei allen Rennen vor Ort. Somit können zu jeder Zeit Tests  durchgeführt werden,  Die Motoren dürfen nicht unter den Teilnehmer getauscht oder verliehen werden.

Bei Teamrennen z.B. den Langstreckenrennen, ist ebenfalls einer der drei Motoren eines der Fahrer des Teams zu verwenden.

 

Achsen / Räder /Abmessungen / Gewicht

Felgen und Lager sind freigestellt, Achsen 3mm Vollmaterial aus Stahl. Differentialwirkung nur an der Vorderachse erlaubt. Felgen  und Reifen müssen maßstäblich dem Vorbild entsprechen und mit einem Fahrzeugtyp passenden Felgeneinsatz ausgerüstet sein. Reifenmaterial vorne  Moos- oder Vollgummi. Mindestbreite 10mm und ein mindest- Durchmesser von 25mm. Reifenmaterial hinten Moosgummi Mindestbreite 14mm Maximalbreite  16mm und ein Mindestdurchmesser von 25,5mm.

Spurbreite vorne und hinten maxi. 88mm. Gesamtgewicht min. 140g. Karosserie Gewicht min. 15g.

 

Alle Teile die beim Rennbetrieb durch Crash, Unverschuldet oder Sonstiges abfallen,  müssen während dem Rennen  (  darauffolgender Turn )angeklebt werden. ( NICHT IN DER UMSETZ- oder CHAOS PHASE ) Als Ausgleich können auch 2,5 g Blei im vorderen Bereich oder an der Seite der Karosserie angeklebt werden.


Hilfsmittel :

Die Erzielung einer besseren Bodenhaftung durch Magnete ist verboten. Reifenreiniger und Servicemittel, die klebrige Rückstände auf Reifen oder Fahrbahnoberfläche hinterlassen, Sowie Lösungsmittel und Wintergreen sind verboten.


Stromversorgung :

Die Stromversorgung erfolgt über Transformatoren, wobei jede Spur von einem separaten Trafo gespeist wird. Die Betriebsspannung beträgt 11 Volt, bei einer Stromstärke von min. 1 Ampere.

 

Renndauer :

Je nach Teilnehmer und Spurenanzahl zwischen 5 und 7 Minuten pro Spur. Kann aber vom Veranstalter jederzeit geändert, bzw. angepasst werden.


Sonstiges :

In der Saison 2017 gibt es 6 Rennen mit einem Streichresultat.

Jeder Gaststarter kann sich einmalig  für 5,- € beim Veranstalter ein Auto mieten.

Gewertet werden nur Teilnehmer, die an min. 4 Rennen teilgenommen haben.


Concour :

Auch dieses Jahr wird es einen  kleinen Concour der Fahrzeuge geben. Es wird immer eine andere am Rennen teilnehmende Person die Autos bewerten. Am Ende gewinnt der jenige  mit den meisten Punkten. Dafür wird es einen kleinen Preis geben.


Abnahme :

Die Abnahme der Fahrzeuge wird jedes Mal von einem anderen Fahrer vorgenommen,.

um eine gerechte Abnahme zu gewährleisten.

 

 

Alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten

 

 

 

                                                      Stand   10.01 2017